Estrel Berlin
BiOriental Wochenmarkt
Empfehlung von Martina Mattivi, International Sales Manager im Estrel Berlin
 
Frisches Obst und Gemüse zu Schnäppchenpreisen, orientalische Aufstriche und viele Stände mit bunten Stoffen, Blumen sowie Kleinkram bietet der türkische Markt jeweils dienstags und freitags am Maybachufer. Zwischen den über 100 Ständen fühlen sich Besucher wie auf einem orientalischen Basar; zudem laden auf Berlins zweitgrößtem Markt Händler mit frischgebackenen Gözleme, klebrig-süßem Baklava, Falafel oder afrikanischer Erdnusssuppe zu einer kulinarischen Entdeckungsreise ein. Sein Flair ist nicht nur bundesweit sondern auch international berühmt und zieht viele Touristen an.
 
Fußweg: 3,5 km / 43 Minuten
Bus M41 (bis Hermannplatz, dann Fußweg): 3,5 km / 23 Minuten
 
Café Botanico
Empfehlung von Matthias MandowKey Account Manager Touristik im Estrel Berlin
 
In einem Neuköllner Hinterhof versteckt sich ein riesiger urbaner Garten mit über 200 essbaren Wild- und Gemüsepflanzen, Obstbäumen, Beerenstauden und Bienenvölkern. Im Vorderhaus befindet sich das familienbetriebene Restaurant Café Botanico mit kleiner Terrasse. Die Auswahl der Speisen richtet sich neben italienischen Spezialitäten – wie Salumeria mit Wildkräutersalaten, hausgemachten Fettuccine und Rucola-Risotto – nach dem saisonalen Angebot aus dem eigenen Garten.
 
Fußweg: 1,6 km / 20 Minuten
 
Café Geschwister Nothaft
Empfehlung von Toni Blaschke, Manager Health Care & New Business im Estrel Berlin
 
Gleich hinter der S-Bahn-Station Sonnenallee befindet sich dieses kleine und charmante Café Geschwister Nothaft, in dem gemütliche Sofas zum Verweilen, Surfen im kostenfreien WLAN und zum blättern in Magazinen einladen. Im Angebot: Kaffeespezialitäten, frisch gepresste Säfte – wie Ingwer, Karotte, Apfel, Orange – kanadische und vegane Kuchenspezialitäten und gegrillte Sandwiches mit Humus und Ziegengouda.
 
Fußweg: 350 m / 5 Minuten
 
Comenius-Garten
Empfehlung von Heike Klein, Director Key Account Germany im Estrel Berlin
 
In Böhmisch Rixdorf befindet sich dieser versteckte Comenius-Garten, der an den 1592 geborenen Philosophen, Theologen und Pädagogen Johann Amos Comenius erinnert. Die Gartenanlage mit Obstbäumen, Wildblumen und einem Teich dient als Oase der Ruhe und Entspannung. Hinein kommt nur, wer den kleinen silbernen Knopf am Eingang drückt – dann wird die Tür von einem Pförtner geöffnet. Besonders zu empfehlen für Picknicke oder vielleicht ein erstes Date: die Laube mit dem Namen "Seelenparadies".
 
Fußweg: 1,2 km / 15 Minuten
 
Historische Schmiede
Empfehlung von Jan Frederik Vanhamel, Director of Sales im Estrel Berlin
 
Rixdorf ist der historische Kern Neuköllns und hier gibt es noch viel Dörfliches zu entdecken. Zum Beispiel  das denkmalgeschützte Gebäude mit tiefem Dach und Steinmauer: Die historische Schmiede am Richardplatz. Erstmals erwähnt wurde sie 1624 und noch heute wird sie traditionsgemäß als Kunst- und Messerschmiede genutzt. Besucher können montags bis freitags von 14 bis 16 Uhr bei einer Besichtigung einen Einblick in das alte Handwerk gewinnen oder sich zu Weihnachten glücksbringende Hufeisen beschriften lassen.
 
Fußweg: 2,3 km / 30 Minuten
 
Kutschen Schöne
Empfehlung von Ute Jacobs, Geschäftsführende Direktorin im Estrel Berlin
 
Um die 100 Pferde lebten in einem Jahrhundert in den Stallungen von "Kutschen Schöne" und arbeiteten für das Neuköllner Fuhrunternehmen. Heute sind auf dem Gelände des traditionsreichen Familienunternehmens Schöne Kutschen und Fuhrwerke zu bewundern. Schönes schöne Schimmel sind dafür berühmt, Hochzeitskutschen und Kremser durch die Straßen Berlins zu ziehen.
 
Fußweg: 1,0 km / 13 Minuten
 
Touristinformation Neukölln
Empfehlung von Alisa Stegner, Assistant International Sales Manager im Estrel Berlin
 
Die Touristinformation Neukölln in der Karl-Marx-Straße ist eine beliebte Anlaufstelle für Einheimische und Touristen. In dem Fanshop findet man Produkte made in Neukölln; darunter Wein, Honig, Liköre, Postkarten, Buttons, nostalgische Werbeblechschilder, T-Shirts, Taschen, Poster und andere originelle Mitbringsel. Besonders beliebt: Die Neukölln-macht-glücklich-Aufkleber.
 
Fußweg: 1,9 km / 22 Minuten
 
Tempelhofer Feld
Empfehlung von Diane Pentaleri-Otto, International Sales Manager im Estrel Berlin
 
Das Tempelhofer Feld auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens ist größer als der New Yorker Central Park und bietet mit über 300 Hektar Platz zum Radfahren, Skaten, Kite-Flying, Urban Gardening, Entspannen oder Spazieren. Kaum zu glauben, dass bis vor ein paar Jahren dort Flugzeuge zum Start und zur Landung angesetzt haben. Vor allem während der Berlin-Blockade hatte der Flughafen eine besondere Bedeutung: Die Versorgungsflugzeuge landeten hier im 90-Sekunden-Takt. Heute kann man die Geschichte des Flughafens vor Ort an Info-Stationen nachlesen.
 
Fußweg: 3,1 km / 36 Minuten
S-Bahn: S41 / 12 Minuten
 
Der Zauberkönig
Empfehlung von Ines Caminades, Sales Manager im Estrel Berlin
 
Der Zauberkönig ist das Traditionsgeschäft für Scherze, Zauberei, Kostümierung und Raumschmuck in der Neuköllner Hermannstraße und seit 1884 der wichtigste Ort für Zaubermeister sowie Magierlehrlinge in der Hauptstadt. Ob Zauberkästen, Juckpulver, Feuerwerk, Federmasken oder Zauberstäbe: Bei jedem Kauf gibt’s vom Personal ein Kunststück dazu!
 
Fußweg: 2,3 km / 30 Minuten