Estrel Berlin

Zeitreise auf den Spuren des Rock’n’Roll

Petticoat, Röhrenjeans, Cadillac und kunstvoll gestylte Haartollen – das waren die 50er-Jahre. Doch das eigentliche Merkmal dieser Zeit ist die unvergessene Musik. Mit der Show "Rock around the clock" holt Produzent Bernhard Kurz vom 20. Juni bis 8. Juli die wilde Zeit des Rock’n’Roll zurück aufs Parkett.

Musikalisches Schwergewicht

"Ring frei für Robbie Williams" hieß es Ende April im Estrel Berlin. Im Rahmen der Box-Europameisterschaft im Schwergewicht lieferte "Robbie Williams"-Darsteller Matt Byrne in den Pausen zwischen den Hauptkämpfen eine imposante Show im Boxring.

Die digitale Marilyn Monroe

Marilyn Monroe“-Darstellerin Suzie Kennedy erweckt nicht nur bei "Stars in Concert" die bekannteste Blondine der Welt regelmäßig zum Leben, sondern spielte bereits in zahlreichen Filmen – zuletzt in dem oscarprämierten "Blade Runner 2049" – mit.

Let me entertain you!

Robbie Williams wurde Anfang der 90er Jahre mit „Take That“ weltberühmt. Nach der Trennung von der Band 1995, waren seine Fans zunächst verzweifelt; doch kurz darauf  stieg der britische Musiker als Solo-Künstler in den Pop-Olymp auf. Und noch heute jubeln ihm bei seinen Konzerten tausende Fans generationsübergreifend zu. Auch in der Berliner Live-Show „Stars in Concert“, in der allabendlich die Doppelgänger der größten Musiklegenden der letzten 50 Jahre auf der Bühne stehen, gehört er zu den absoluten Publikumslieblingen.

Britische Musikstars bei „Stars in Concert“ in Berlin

Britische Künstler geben schon seit jeher den Ton in der internationalen Musikszene an. Bands wie die Beatles, Queen, Oasis oder die Spice Girls haben Millionen begeistert und ihre Songs werden immer noch im Radio rauf und runter gespielt. Und auch heutige Musiker aus Großbritannien wie Ed Sheeran oder Adele erobern die Welt im Sturm.